Urologie


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Blasenspiegelung

Blasenspiegelung
Was ist eine Zystoskopie (Blasenspiegelung/Urethro - Zystoskopie)?

Die Zystoskopie (auch: Blasenspiegelung) ist eine endoskopische Untersuchung (griechisch zyst = Blase, skopein = schauen). Mit dem Zystoskop kann der Arzt den Blaseninnenraum betrachten. Bei Männern werden auch die Harnröhre und die Prostata inspiziert (Urethro - Zystoskopie). Trotz aller Fortschritte der bildgebenden Verfahren (Ultraschall, Röntgen) ist es bei bestimmten Erkrankungen dennoch nötig, eine Blasenspiegelung durchzuführen.
Technik der Zystoskopie
Zur Blasenspiegelung kann ein starres oder ein biegsames (flexibles) Zystoskop verwendet werden. Das flexible Zystoskop passt sich der gekrümmten Harnröhre des Mannes besser an und lässt sich leichter einführen. Das starre Zystoskop hat dafür durch sein Linsensystem eine bessere Bildqualität und größere Spül- und Arbeitskanäle für Eingriffe wie Gewebsprobenentnahmen (Biopsien). Durch Aufsetzen einer Kamera auf das Zystoskop kann das Bild auf einem Videomonitor betrachtet werden.
Wann wird eine Zystoskopie durchgeführt?
Zahlreiche Harnwegserkrankungen können zur Diagnosesicherung eine Blasenspiegelung erforderlich machen. Solche Erkrankungen sind zum Beispiel: Blutbeimengungen zum Urin, Entzündungen der Harnblase, Blasentumoren, Blasenentleerungsstörungen und Blasensteine. In einigen Fällen kann bei der Zystoskopie auch bereits eine Therapie durchgeführt werden.
Ablauf der Untersuchung
Eine Zystoskopie kann ambulant erfolgen, der eigentliche Eingriff dauert wenige Minuten. Eine Vollnarkose ist nur bei Kindern erforderlich. Bei Erwachsenen wird vor der Untersuchung Instillagel® (ein Gleitgel mit Zusatz eines Betäubungsmittels) in die Harnröhre gegeben. Erst wenn die Betäubung wirkt (nach 5 - 10 Minuten), beginnt der Arzt mit der Untersuchung.
Mögliche Komplikationen
Durch die Reizung der Harnröhre während der Untersuchung kann es vorübergehend zu häufigerem Harndrang, Harnröhrenbrennen und geringfügigen Blutbeimengungen zum Urin kommen. Bei stärkeren oder länger andauernden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Das Risiko einer Verletzung von Harnröhre oder Blase bei einer Zystoskopie ist sehr gering. Da bei der Zystoskopie steril gearbeitet wird, kommen Harnwegsentzündungen ebenfalls nur sehr selten vor.

C:\Users\ellamarcella\Desktop\blasenspiegelung.jpg
Error File Open Error

Praxis | Das Team | Rundgang | Spezialisierungen | Wissenswertes | Urologie | Die Organe | Praxisspektrum | Diagnostik | Vorsorge | Praxisschwerpunkte | Anfahrt | Sprechzeiten | Impressum | Site Map




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü